random_office_04.jpg

Karpaltunnelsyndrom

Der Karpaltunnel (engl. Carpaltunnel) ist eine tunnelartige Röhre zwischen der Daumenballenmuskulatur und der Kleinfingerballenmuskulatur. Durch diesen Tunnel verläuft der "Nervus medianus", welcher unter anderem die Bewegungen der Finger und des Daumens steuert. Wird dieser Tunnel zu eng, weil auf den "Nervus medianus" Druck ausgeübt wird, spricht man von einem Karpaltunnelsyndrom. Die Ursachen für diese Gesundheitsstörung sind in der Regel nicht eindeutig feststellbar.

Doch Studien belegen, dass in den letzten Jahren besonders durch das computerlastige Arbeiten, verursacht durch immer gleiche Bewegungen am Computerarbeitsplatz und die damit verbundene einseitige Belastung der Hand, des Armes und des Schulter-/ Nackenbereiches, eine deutliche Zunahme der Diagnose Karpaltunnelsyndrom stattgefunden hat.

Das Karpaltunnelsyndrom kann, genauso wie die Sehnenscheidenentzündung, ein Teil des RSI-Syndroms sein. Wird das Karpaltunnelsyndrom in der Diagnostizierung nicht in Zusammenhang mit dem RSI-Syndrom gebracht, kann es durchaus sein, dass es zu einer unnötigen Operation an den Händen kommt. Denn das Karpaltunnelsyndrom gilt als einer der am häufigsten gestellten Fehldiagnosen, wenn es sich bei den Beschwerden eigentlich um das RSI-Syndrom handelt. Um dem Karpaltunnelsyndrom vorzubeugen, ist es ratsam, sich über die Ursachen der Beschwerden bewusst zu werden und den Computerarbeitsplatz ergonomisch zu gestalten.

 

Produkte-Empfehlung für Karpaltunnelsyndrom-Betroffene

Zum Thema «Fehldiagnose: Karpaltunnelsyndrom» gibt es genügend Fachliteratur. Ein Buch, das wir hier aber den Betroffenen ans Herz legen möchten, ist das von Suparna Damany und Jack Bellis verfasste «It´s not Carpal Tunnel Syndrome – RSI Theory and Therapy for Computer Professionals», welches unter Anderem Erfahrungsberichte von vermeintlich am Karpaltunnelsyndrom erkrankten Personen beinhaltet.

 

Zur Vorbeugung des Karpaltunnelsyndroms, wie auch des RSI-Syndroms, ist eine natürliche, lockere Position des Unterarmes und des Schulter-/Nackenbereiches wichtig. Ergonomische Produkte, die solche Voraussetzungen gewährleisten, sind unter anderem ergonomische Mäuse und Tastaturen ohne Zahlenblock.

Haben Sie Fragen zu einem Produkt?