random_office_04.jpg

Verspannungen im Nacken

Verspannungen im Nacken sind im Bezug zu der Arbeit am Computer zumeist auf eine falsche Kopfhaltung und auf Bewegungsmangel zurückzuführen. Bildschirmarbeitende neigen dazu, vor allem wenn mit einem Notebook gearbeitet wird, sich leicht nach vorne zu beugen. Wenn man diese Haltung über einen gewissen Zeitraum beibehält, verspannt sich die Nackenmuskulatur und es kommt zu Nackenschmerzen.

Um Verspannungen im Nacken zu vermeiden, ist es deshalb wichtig, den Computerarbeitsplatz ergonomisch einzurichten. Der Bildschirm sollte so positioniert werden, dass die Entfernung zu den Augen zwischen 50 und 70 cm beträgt. Der Kopf darf nicht zum Bildschirm hingestreckt werden, sondern sollte ausbalanciert über dem Oberkörper gehalten werden. Das entlastet die Nackenmuskulatur.

Falls Sie Probleme haben, die Buchstaben und Bilder auf Ihrem Bildschirm zu erkennen, und aus diesem Grund Ihren Kopf zum Bildschirm hinstrecken, sollten Sie Ihre Augen überprüfen lassen. Vor allem Gleitsichtbrillenträger arbeiten am Computer mit einer falschen Kopfhaltung. Für diese gilt: Monitor so weit runter wie möglich!

Zudem gilt es zu beachten, dass der Monitor direkt vor einem steht, sodass der Kopf nicht ständig verdreht werden muss. Stellen Sie den Monitor auf die richtige Höhe ein. Die obere Kante des Bildschirms sollte auf Ihrer Augenhöhe sein. Der Bildschirm sollte so eingestellt sein, dass Sie immer leicht nach unten schauen müssen. Stellen Sie zudem Stuhl und Tisch so ein, dass die Unterarme waagrecht auf der Tischplatte liegen. Ihre Beine sollten in einem Winkel etwas grösser als 90 Grad geneigt sein und Ihre Füsse den Boden berühren.

Ein Tipp: Betroffene sollten den Nacken mehrmals täglich mit Übungen lockern.

 

Zervikalsyndrom

Das Zervikalsyndrom ist eine allgemeine Bezeichnung für Schmerzen im Nackenbereich mit Ausstrahlungen in den Schulterbereich, in die Armen und Händen. Ursache des Zervikalsyndroms kann computerlastiges Arbeiten sein und die damit verbundenen einseitigen Bewegungen, wobei sich die Muskulatur um den Halswirbel schmerzhaft verspannt. Dies kann über Jahre hinweg zu Veränderungen in der Stellung der Halswirbelkörper führen. Zervikalsyndrom-Betroffene leiden zudem auch an starken Kopfschmerzen.

Zervikalsyndrom-Betroffene sollten dieselben Gesundheitstipps beachten wie Menschen mit Verspannungen im Nacken.

 

Produkte-Empfehlung für Menschen mit Verspannungen im Nacken

Notebook-Ständer etwa bringen das Notebook in die richtige Höhe. In Kombination mit einer ergonomischen Maus und einer anschliessbaren Tastatur lässt es sich so in einer aufrechten Köperhaltung arbeiten, sodass die Nackenmuskulatur entspannt wird. Für diejenigen, die nicht am Notebook arbeiten, ist ein Monitorschwenkarm empfehlenswert.

 

Ein weiteres ergonomisches Produkt, das Nackenbeschwerden vermindert ist der Dokumenthalter, mit dessen Hilfe die zu bearbeitenden Unterlagen nicht mehr neben der Tastatur platziert werden müssen, sondern zwischen der Tastatur und dem Bildschirm. So können die Dokumente leichter gelesen werden und das ständige Hin-und-her-Schauen wird vermieden.

 

Weitere Produkte, die Menschen mit Nackenbeschwerden weiterhelfen sind Selbstmassagegeräte, mit denen Druck auf Triggerpunkte erzeugt und die Durchblutung der jeweils massierten Stellen gefördert wird.

 

Haben Sie Fragen zu einem Produkt?