random_office_04.jpg

Da guckst Du Dich schief

Wir geben wir Ihnen Tipps, wie Sie auf Dauer entspannter am Bildschirm arbeiten.

Problem: «Gipfeli-Haltung» 

Ertappen Sie sich manchmal, wie Sie mit der Nase fast am Bildschirm kleben? Dies liegt häufig daran, dass uns zu kleine Schriftgrössen oder Details zwingen, uns mit dem Oberkörper näher zum Bildschirm vorzubeugen. Der Rücken wird rund und der Kopf schiebt sich nach vorne. Dieses auf Dauer ungesunde Haltungsmuster kann Rückenschmerzen und Nackenverspannungen auslösen. Wo liegen die Ursachen und wie gewinnen Sie neue schonendere Haltungsmuster?

 

 

Ihre Sehkraft

Wie gut sehen Sie auf Bildschirm-Distanz? Sind Sie sich sicher, dass die Welt um Sie herum nicht noch schärfer sein könnte? Wenn unsere Sehkraft langsam nachlässt, bemerken wir das nicht, sondern gewöhnen uns an die neue Unschärfe. Lösung: Lassen Sie ihre Sehkraft testen.

 

 

Hardware

Wie «gut» ist Ihre Bildanzeige für Sie und Ihre Arbeit? Diese und die nächste Ursache «Software» spielen nahtlos ineinander und stellen die IT-Verantwortlichen vor eine nicht ganz einfache Aufgabe. Ziel ist es, Ihnen bestmögliche Voraussetzungen für die Informationsaufnahme zu schaffen. Die Anzeige soll

  • ... ausreichend hell sein 
  • ... scharfe Bilddarstellung bieten
  • ... ausreichend grosse Schriften zeigen
  • ... die passende Grösse und Anzahl Bildschirme haben
  • ... frei von Reflexionen sein
  • ... einstellbar in Höhe und Neigung sein

Während heute meist noch Full-HD-Bildschirme eingesetzt werden, wird sich bald die 4K-Auflösung auch als Büro-Standard durchsetzen. Wir wollen uns das hier näher anschauen – im Sinne von: 

«Einmal 4K, immer 4K.»

 

Vor allem bei der Schriftanzeige profitieren Anwender von der deutlich besseren Schärfe. Wer sich täglich durch unzählige E-Mails liest, Informationen im Web recherchiert oder Texte verfasst, sieht das mit 4K einfach mit weniger Anstrengung.

Können alle Computer 4K-Monitore ansteuern? Hier ist Vorsicht geboten, da auch die Bildwiederholrate für die Augen wichtig ist. Die Grafikkarte sollte mind. 60 Hz bei 4K unterstützen.

 

 

Software

... 4K und Software? Gut 8 Millionen Bildpunkte (3840 x 2160 Pixel) erzeugen zwar sehr fein gezeichnete, scharfe Schriften, aber eben auch recht kleine. Wir empfehlen deshalb, hier die Anzeigeeinstellungen anzupassen. Windows 8 und 10 beherrschen als moderne Betriebssysteme die Anzeigeskalierung gut. 

Anzeigeeinstellungen

Tipp 1, Skalierung: Auch für Systeme ohne 4K-Auflösung lohnt sich ein Blick in diese Einstellungen. Rechtsklick auf den Desktop, dann Anzeigeeinstellungen. Experimentieren Sie mit %-Werten von 125% bis 175%. Sofort wird alles in Windows (Symbole, Menu, ...) einen Tick grösser und somit leichter zu lesen. 

Tipp 2, bei Bedarf vergrössern: Zoomen Sie in Ihrem Webbrowser oder in Applikationen wie Microsoft Word, Excel oder Outlook (im Lesebereich) näher heran, damit sie auch bei gestützter Sitz-Haltung gut lesen können. Für Windows: Halten Sie Ctrl gedrückt und drehen Sie gleichzeitig das Scrollrad Ihrer Maus nach oben.

Tipp 3, Symbolgrössen: So verändern Sie nur die Symbolgrösse auf Ihrem Desktop. Für Windows: Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops, wählen Sie Ansicht und stellen Sie die Symbolgrösse auf gross ein.

 

 

Bildschirm-Position und Sitzen

Stellen Sie den Bildschirm gerade vor sich auf, damit Sie Ihren Kopf nicht seitlich abdrehen müssen. Die Höhe sollte so eingestellt sein, dass der obere Bildschirmrand knapp unter Ihrer Augenhöhe ist. Der Abstand zwischen Augen und Bildschirm darf mindestens eine Armlänge betragen, bei grösseren Bildschirmen sogar etwas mehr.

Absitz-Gewohnheiten: Setzen Sie sich mit Ihrem Wertesten auf der Sitzfläche bewusst ganz nach hinten. Achten Sie darauf, dass Ihr Becken nicht nach hinten kippt, sondern aufgerichtet ist. Ist die Sitzfläche zu lang, suchen Sie an Ihrem Stuhl nach der Sitztiefenverstellung.

Stuhleinstellungen: Kennen Sie die Einstellmöglichkeiten Ihres Bürostuhls? Im Zusammenhang mit dem «Gipfeli» (Rundrücken) ist eine bewegliche Rückenlehne und der passende Anpressdruck Match-entscheidend. Mit arretierter, fixierter Rückenlehne zieht das Gewicht des Oberkörpers den Sitzenden eher nach vorne in den Rundrücken. Mit beweglicher Rückenlehne – die trotzdem gut stützen soll – bleiben wir mit dem Oberkörper «gerade» in einer Linie.

In Bewegung bleiben: Wer am Bildschirm arbeitet, sollte regelmässig die Sitzposition wechseln.

 

 

 

Stuhleinstellungen: Kennen Sie die Einstellmöglichkeiten Ihres Bürostuhls? Im Zusammenhang mit dem «Gipfeli» (Rundrücken) ist die bewegliche